Zum Inhalt springen
Exkursion des Gemeinderats
| Christine Heimpel

Im Rahmen der jährlichen Gemeinderatsexkursion, die die Gemeinderäte diesmal nach Wien zur Zeppelin-Streif-Baulogistik führte. Die Zeppeliner sind derzeit auf der Mega-Baustelle AUSRIA CAMPUS im 2. Gemeindebezirk Wiens auf dem ehemaligen Nordbahnhofgelände tätig. Die unterschiedlichen Baukomplexe mit einer Gesamtfläche von ca. 200.000 qm und eigener Infrastruktur sind eines der größten Hochbauprojekte, die in Österreich realisiert werden. Baubeginn war Ende 2014, die Fertigstellung ist für 2018 geplant. Im Endausbau sollen hier 9.000 und 10.000 Arbeitsplätze entstehen.

Die Baulogistik organisiert hier alles, was es auf einer Baustelle zu organisieren gibt: Von den Pforten für Arbeiter und Fahrzeuge, über die Aufenthaltsräume mit Kantine, Energieplanung- und versorgung auf der Baustelle sowie der Koordination der einzelnen Gewerke, bis hin zur Müllentsorgung.

Am Vortag ließen wir uns durch den Vortrag von Rudolf Scheuver, Professor für Raumplanung und Stadtentwicklung an der TU Wien inspirieren. Als besonderen Aspekt sahen wir den Umgang mit der Infrastruktur in neuen Stadtquartieren: Scheuver zeigte an Wiener Modellen auf, wie wichtig es ist, im ersten Schritt mit der Gestaltung des Areals eine attraktive Aufenthaltsqualität für die späteren Bewohner im neuen Viertel herzustellen (in Wien wurden dafür durchaus auch schon einmal zuerst ein Teich angelegt und Bäume gepflanzt bevor die Bagger und Kräne für den Tief- und Hochbau angerollt sind), im zweiten Schritt Handel und Gewerbe – durchaus auch subventioniert – zu planen und zu bewerben und erst im dritten Schritt die Wohnungen zu bauen und zu belegen. So umgesetzt auf einem ehemaligen Flugfeld in der Seestadt Wien.

Mehr Infos zu „Aspern- Die Seestadt Wiens“: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Seestadt_Aspern

Die Impulse und Anregungen nehmen wir mit in die Gemeinderatsitzung am 22.05.2017, in der unter TOP 1 der Wohnungsbau für Friedrichshafen in einem dicken Vorlagenpaket beraten und beschlossen werden wird.